Caritas-Märkte: Die etwas anderen Supermärkte

Caritas Basel eröffnete 1992 den ersten Caritas-Markt (damals Carisatt) für Armutsbetroffene. Heute finden Menschen in finanzieller Not schweizweit bereits über 21 Caritas-Märkte mit vergünstigten Grundnahrungsmitteln, Frischprodukten und Hygieneartikeln, darunter eine mobile Epicerie im Kanton Waadt, die 12 Gemeinden versorgt.

Die Caritas-Märkte führen ein garantiertes Sortiment von Artikeln des täglichen Bedarfs zu Tiefstpreisen. Zurzeit sind es rund 15 Artikel wie Brot, Milch, Butter, Mehl, Teigwaren oder Öl. Die Genossenschaft Caritas-Markt ist bestrebt, dieses Grundsortiment laufend auszubauen.

Neben dem Grundsortiment führen die Caritas-Märkte die sogenannten Aktionsprodukte. Es handelt sich dabei beispielsweise um saisonale Produkte (Osterhasen im Mai), Überproduktionen oder Produkte mit leicht schadhaften Verpackungen. Selbstverständlich ist die Ware absolut einwandfrei.









Ort der Begegnung

Der Caritas-Markt ist mehr als nur ein Einkaufsort. Er ist auch eine Stätte der Begegnung. Menschen, die dort einkaufen, treffen andere, denen es ähnlich ergeht. Sie können sich austauschen und gegenseitig beraten.

Arbeitsmöglichkeit für Erwerbslose

Im Verkauf und in der Lagerbewirtschaftung erhalten Erwerbslose eine Arbeitsmöglichkeit. Sie werden mit den Aufgaben und Anforderungen im Detailhandel vertraut gemacht und verbessern so ihre Chancen für einen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt.