Einkaufskarte: Rasche Hilfe in einer Notlage

Jede und jeder kann in eine finanzielle Notlage geraten. Mit einwandfreien Produkten zu Tiefstpreisen hilft die Ladenkette Caritas-Markt den Betroffenen. Um in einem der Caritas-Märkte einkaufen zu dürfen, benötigt man eine Einkaufskarte. Die Karte wird je nach Kanton von Sozialämtern, kirchlichen Sozialdiensten, wohltätigen Vereinigungen und natürlich von der Caritas selber abgegeben.

Für den Bezug muss eine Armutssituation nachgewiesen werden. Die Bedingungen sind grundsätzlich dieselben, wie sie in den SKOS*-Richtlinien als «prekäre Situation» umschrieben werden.

* Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe








Ort der Begegnung

Der Caritas-Markt ist mehr als nur ein Einkaufsort. Er ist auch eine Stätte der Begegnung. Menschen, die dort einkaufen, treffen andere, denen es ähnlich ergeht. Sie können sich austauschen und gegenseitig beraten.

Arbeitsmöglichkeit für Erwerbslose

Im Verkauf und in der Lagerbewirtschaftung erhalten Erwerbslose eine Arbeitsmöglichkeit. Sie werden mit den Aufgaben und Anforderungen im Detailhandel vertraut gemacht und verbessern so ihre Chancen für einen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt.